Neues Schloss Stuttgart bei Nacht

Stuttgart

Ein Kessel voller Abenteuer

Bayerisch? Schwäbisch? Oder einfach Stuttgart? So viel Deutschland gibt es nur am Weg in die schönste Metropole von Baden-Württemberg. Davor sollte man zwei interessante Zwischenstopps einplanen: In Augsburg, eine der ältesten Städte des Landes, blicken wir tief in die berühmte Puppenkiste und Ulm verblüfft mit mittelalterlichem Flair bei Donaublick.

Keine Verbindungen gefunden. Bitte versuchen Sie ein anders Abfahrtsland.

Sehenswürdigkeiten

Sodele, jetzetle! Wer von Bayern ins benachbarte Baden-Württemberg reist, bemerkt es schnell: Nicht nur die Landschaft, auch die Sprachlandschaft, ist sehr facettenreich. Das Motto? "Wir können alles. Außer Hochdeutsch.". Aber egal, ob Sie ein zugezogener "Reigschmeckder" sind oder zu Gast, die "Stäffelesrutscher" - also die einheimische Bevölkerung - wird Sie herzlich willkommen heißen.

Im Kessel, so nennt man die Hohlform im Keuperbergland des Südwestdeutschen Stufenlandes, ist immer etwas los. Vom über 200 Meter hohen Fernsehturm wird der Überblick erleichtert, zahlreiche Attraktionen wie die große, barocke Residenzschlossanlage, das moderne Kunstmuseum und die Grabkapelle auf dem Württemberg warten. Letztere wurde von König Wilhelm I. anno 1820 als ewiger Liebesbeweis für seine verstorbene Gemahlin Katharina erbaut, heute küssen sich hier romantisch gestimmte Paare gerne für Instagram. Ein Highlight ist auch die Stadtbibliothek: Der freistehende, monolithische Baukörper beeindruckt von außen und von innen. Sie mögen es lieber neugotisch? Die Johanneskirche am Feuersee ist eines der Architekturhighlights im Stuttgarter Westen, einmal pro Monat findet hier samstags ein netter Flohmarkt statt.

Und jetzt? Durchatmen! Rund 600 Hektar der Stuttgarter Grünflächen bestehen aus ökologisch gepflegten Parkanlagen. Dazu zählen neben dem großen "Grünen U" wie dem Höhenpark Killesberg oder dem Schlossgarten auch der Stadtpark Vaihingen, der Travertinpark im Hallschlag oder der "Grüne Heiner" in Weilimdorf. Oder man entspannt in den Thermen und Spas von Bad Cannstatt. Den Titel Kur‐ und Heilbad trägt der Stadtbezirk nicht umsonst: Bad Cannstatt hat mit mehr als 500 Litern pro Sekunde nach Budapest die zweitgrößte Mineralwasserausschüttung in Europa. In diesem Kessel ist also sogar das Wasser wertvoll.

Die Grabkapelle am Württemberg bei Dämmerung

Blick von der Grabkapelle am Württemberg